Außenmaße: 42 cm breit, 30 cm hoch 10 cm tief
Material: finnische Siebdruck­platte, kochwasserfest verleimt. 2 herausnehmbare Schiebescheiben, um das Innen­leben beobachten zu können.

Sie möchten mit Ihren Kindern zu Hause oder als Lehrkraft im Unterricht die Geheimnisse der Regenwürmer etwas lüften?

Der „Regenwurmschaukasten“ hilft Ihnen dabei.

Im Laden um die Ecke ist keiner zu haben! Also selber einen bauen? Warum nicht. Kaum angefangen, fehlt Ihnen dieses und jenes. Schon rennen Sie von Pontius nach Pilatus. Und haben Sie endlich alles zusammen, fehlt vielleicht das handwerkliche Geschick und anschließend die Zeit für die Vorbereitung aufs Thema! „Entspann dich!“, würden Kinder jetzt sagen, denn schließlich gibt es bereits fertige Regenwurmschaukästen. Das bringt viel Zeitersparnis bei der Unterrichtsvorbereitung und Sie können damit sogar noch am Sonntagabend ganz „locker“ das Thema Regenwurm vorbereiten.

Und was ist mit dem Regenwurmschaukasten?

Den haben wir aufgrund jahrelanger Erfahrung mit der Arbeit in Kindergärten und Schulen in unserer Werkstatt bauen lassen.

Geeignet für Klasse 4, Lehrer-/Schüler-Experiment (Gruppengröße 6-8), Vorbereitungszeit – 45 min., Dauer des Experiments – 5Tage, Schwierigkeitsgrad – 3

Benötigtes Material:

  • Grabkies
  • Sand
  • Mutterboden,
  • Laubblätter
  • ca. 10 Regenwürmer
  • 2 Blätter schw. Papier (Din A4)
  • 1 Regenwurmschaukasten

Die verschiedenen Materialien im Kasten der Reihe nach übereinanderschichten, Regenwürmer einsetzen, mit den Din A4 Blättern abdunkeln und beobachten, was die Würmer tun.

Einbindung in den Unterricht:

Der Regenwurmschaukasten kann vielfältig in den Unterricht eingebunden werden, z.B. bei der Behandlung der Themen Boden, Umwelt, Wald, Tiere. Es bietet sich an, fächerübergreifend zu arbeiten.

Lernziele / didaktische Hinweise:

Es bietet sich an, die Schüler möglichst viel selbstständig machen zu lassen. Sie können arbeitsteilig in kleineren Gruppen vorgehen. Die Schüler sollen die Arbeit, die der Regenwurm verrichtet, verstehen und mit ihrer eigenen Erfahrenswelt in Einklang bringen. Die Begriffe „natürlicher Dünger“ (Laub), „lockerer Boden“ und „Bodenschichten“ sollen eingeführt und anhand des Versuchs erläutert werden.

Besondere Hinweise:

Lehrer/innen, die Hemmungen haben, Regenwürmer anzufassen, sollten versuchen, sich soweit zu kontrollieren, dass die Schüler nicht negativ im Umgang mit Tieren, die sich etwas „komisch“ oder „eklig“ anfühlen, beeinflusst werden.