Ackerwildkräuter – Gefährdete Pflanzen

Ein Gang über die Felder offenbart es uns: Ackerwildkräuter sind selten geworden. Früher verbreitete Arten wie Acker-Rittersporn, Kornblume und Klatschmohn fehlen heute in weiten Gebieten. Dafür beherrschen das Bild die eigentlichen Unkräuter Windhalm, Flughafer, Klettenlabkraut und Ackerkratzdistel – also Arten, die dem Landwirt unerwünscht sind. Von ihnen soll hier nicht die Rede sein, denn sie bedürfen der helfenden Hand des […]

Bausatz Fledermauskasten

Zusammenbau das Drahtgitter mit je einer Leiste (8) auf die Rückwand (1) aufnageln die Seitenteile (2) an die Rückwand annageln die Einstiegsleiste (7) am unteren Ende der Vorderwand (3)anbringen die Vorderwand (3) zwischen die Seitenteile (2) einlegen und annageln zum Schluss das Dach (4) auflegen und gemäß Zeichnung annageln Wichtig!  Die Aufhänghöhe der Fledermauskästen muss […]

Bausatz Meisenkasten

Damit der Nistkasten auch von unseren gefiederten Freunden angenommen wird, schlagen wir vor, den Kasten in südöstlicher Richtung in 2 – 3 Metern Höhe mit einer leichten Neigung nach vorn aufzuhängen. Wenn Ihr den Kasten jedes Jahr, am besten Ende Januar, einmal gut reinigt (Nistmaterial entfernen und den Kasten mit einer halben Zeitung gegen Ungeziefer […]

Der Ohrwurm – Helfer des Gärtners!

Obwohl es sich bei den Ohrwürmern um ausgesprochen “nützliche“ Insekten handelt, sind sie bei vielen Menschen nicht allzu beliebt. Dabei setzen sie ihre zu kräftigen Zangen umgewandelten Schwanzanhänge nur zur Selbstverteidigung ein, sind also für den Menschen völlig ungefähr1ich. Der “Gemeine Ohrwurm“ lebt vor allem am Boden. Die an den schwächer gebogenen Zangen erkenntlichen Weibchen […]

Feldstreifen für die Artenvielfalt

Ein Projekt der Naturfördergesellschaft als Angebot für Jagdrevierinhaber Mehrjährige Brachestreifen auf Ackerflächen haben sich als wirksame Methode erwiesen, um die Artenvielfalt der Feldflur zu steigern. Sie bieten Lebensräume für viele Tierarten und Pflanzen und dienen zugleich der ökologischen Vernetzung.. Warum werden Jagdrevierinhaber angesprochen? Die Naturfördergesellschaft geht davon aus, dass Jagdrevierinhaber schon von sich aus ein […]

Geh mit auf dem Mehrweg

(Text & Aktion der Landwirtschaftskammer) Auch vor der Hofladentür macht das Thema „Plastik“ nicht Halt. Denn der verantwortungsvolle Umgang mit unseren Ressourcen wird bei der Einkaufsentscheidung immer wichtiger. Deshalb ist es lohnend, sich mit dem eigenen Nachhaltigkeitsengagement zu zeigen. Um das Thema Nachhaltigkeit im Hofladen ansprechend zu präsentieren, hat die Landwirtschaftskammer neue Materialien entwickelt: dazu […]

Hecken im Münsterland

Hecken sind wichtige Elemente unserer Landschaft. Sie können zu ebener Erde (Feldhecken) oder auf bis zu 1,5 m hohen Erdwällen stehen (Wallhecken). Das Wort Hecken leitet sich ab von hegen im Sinne von einfrieden. Ein großer Teil der Hecken im Münsterland wurde in der 2. Hälfte des letzten Jahrhunderts angelegt, als die der Allgemeinheit zur […]

Holzhaufen im Garten

Wertvolle Lebensräume Unkenntnis kann viele Gartentiere gefährden, zum Beispiel, wenn das im Laufe des Winters zu einem Haufen aufgeschichtete Reisig des Obstbaum- und Heckenschnitts verbrannt wird. Gefährdet werden zum Beispiel Singvögel wie der Zaunkönig oder das Rotkehlchen, die einen Reisighaufen gerne als Versteck und Brutplatz nutzen. Auch Säugetiere, Amphibien und Reptilien, die wie die Singvögel […]

Kompost im Hausgarten

Humusdüngung – wozu? Zur langfristigen Sicherung der Bodenfruchtbarkeit muss der Boden in erster Linie ausreichend mit organischer Substanz (Humus) versorgt sein. Durch die Zugabe von Mineraldüngern werden dann den Pflanzen gezielt die für ihr Wachstum notwendigen Hauptnährstoffe Stickstoff (N), Phosphor (P), Kalium (K), Magnesium (Mg), Calcium (Ca) und Schwefel (5) sowie die erforderlichen Spuren Nährstoffe […]

Kopfbäume im Münsterland

Kopfbäume sind wesentliche Bestandteile unserer „Münsterländer Parklandschaft.“ Kopfbäume hatten ursprünglich eine rein wirtschaftliche Bedeutung: Weidenäste dienten als Brennholz und waren Bestandteil der Flechtzäune. Weidenruten wurden zum Flechten von Körben verwendet und dienten zur Aussteifung der Ausfachungen der Fachwerkhäuser. Weidenrinde wurde zum Gerben von Leder (Gerberlohe) und zur Bereitung eines Weidenrindentees benutzt. Weidenblätter schließlich konnten zum […]

Krautsäume

…sind Lebensräume Sicher denken Sie bei dem Begriff „Saum“ zunächst an den unteren Rand von Röcken, Hosen oder Mänteln. Im folgenden geht es um „Randbereiche“ unserer Kulturlandschaft, die man, da es sich um wertvolle Lebensräume handelt, als Saumbiotope zusammenfasst. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, dann sollten Sie es nicht „versäumen“, die folgenden Zeilen mit […]

Lurche

Lurche sind alle im Wasser und auf dem Land lebende wechselwarmen Wirbeltiere. Sie sind heute insgesamt als Tiergruppe gefährdet. In Nordrhein-Westfalen sind von 18 Arten allein 4 vom Aussterben bedroht. Besonders gefährdet sind die Erdkröten. Diese sind Landbewohner und ernähren sich von Würmern, Schnecken, Insekten und vertilgen davon erhebliche Mengen. Wurden sie früher wegen ihres […]

Obst- und Streuobstwiesen im Münsterland

Obstwiesen sind flächige Anpflanzungen breitkroniger Obstbäume, die eine Stammhöhe von mindestens 1‚5 m haben. Werden diese zusätzlich extensiv als Mähwiese genutzt und nicht nach festen Spritz-, Schnitt- oder Düngeplänen bewirtschaftet, so spricht man auch von Streuobstwiesen. Solche hochstämmigen Apfel-, Birnen-, Zwetschgen-, Mirabellen-, Pflaumen- und Kirschbäume prägten früher viele Ortschaften, Ortsränder und Feldfluren. Sie waren ein fester Bestandteil […]

Obstbaumschnitt und Gehölzschnitt

Der Nachwinter ist die ideale Zeit für den Obstbaumschnitt. Ohne Laub erkennt man Fehler am Astgerüst besonders gut und kann diese leicht durch Schnitte korrigieren. Wer nicht mit den Behörden in Konflikt kommen möchte sollte folgendes beachten: Am 1. März 2010 ist das neue Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) in Kraft getreten. Besonders zu beachten ist der § 39 […]

Regenwürmern auf die Schliche kommen

Sie möchten mit Ihren Kindern zu Hause oder als Lehrkraft im Unterricht die Geheimnisse der Regenwürmer etwas lüften? Der „Regenwurmschaukasten“ hilft Ihnen dabei. Im Laden um die Ecke ist keiner zu haben! Also selber einen bauen? Warum nicht. Kaum angefangen, fehlt Ihnen dieses und jenes. Schon rennen Sie von Pontius nach Pilatus. Und haben Sie […]

Rund um den Pflanzenschutz

Ahlchen (Nematoden) Es gibt verschiedene Älchenarten, solche, die schädlich sind und solche, die nützlich sind, weil sie andere Schädlinge befallen und abtöten. Sie sind im Fachhandel als Nützlinge zu beziehen. Schadbild: Nematoden verursachen durch Saugen Wachstumsstörungen. Das führt zum Beispiel zu Missbildungen an Blättern, Stängeln oder Wurzeln. Gefährdete Pflanzen: Stängelälchen schädigen Stängel und Blätter von […]

Schmetterlinge im Garten

Sommerbilder – von Kindern gemalt – zeigen meist einen Schmetterling. In den Wiesen, Wäldern und Gärten werden sie allerdings immer seltener. Etwa ein Drittel aller europäischer Falter ist vom Aussterben bedroht. Wir gefährden sie direkt durch das Aufbringen von Insektengiften und indirekt, indem wir ihren Lebensraum zerstören. überdüngte und daher blütenarme Wiesen bieten wenig Nektar […]

Steinhaufen im Garten

Ein Steinhaufen in Ihrem Garten als Kleinbiotop bietet durch die entstandenen Hohlräume Unterschlupf und Lebensraum für viele Kleintiere wie: Kröten, Spitzmäuse, Molche, Eidechsen oder Insekten (Laufkäfer, Asseln: u.a.). Auch der Igel findet Unterschlupf, wenn entsprechend große Hohlräume vorhanden sind. An schattigen Stellen des Steinhaufens siedeln sich im Laufe der Zeit Flechten, Moose und Farne an. […]

Straßen- und Wegränder

… sind schützenswerte Rückzugsgebiete. Straßen – und Wegränder in der freien Landschaft: Das sind Bankette, Böschungen und Feldraine, oft von Gräben begleitet. Diese schmalen Saumzonen überziehen das ganze Land und nehmen eine erstaunlich große Fläche ein. Sie durchschneiden zwischen Tiefland und Mittelgebirge verschiedenste Gesteine, Böden und Klimagebiete. Diese unterschiedlichen Standorte ermöglichen Vielfalt und Artenreichtum. Noch […]

Wege zur bunten Blumenwiese

Immer noch dominieren in unseren Gärten die pedantisch gepflegten, sattgrünen und artenarmen Rasenflächen. Dabei könnten Teile des Rasens auch zu bunten Blumenwiesen umgestaltet oder Wiesen neu angelegt werden. Als Nahrungsquelle und Unterschlupf können Blumenwiesen von einer Vielzahl Tieren wie Käfern, Blütenbesuchenden Insekten, Singvögeln oder Igeln genutzt werden. Vom Rasen zur Wiese Die Aussaat einer Tüte […]