Veröffentlicht am 01. Juni 2016 in der Kategorie Presse

Zeitungsartikel aus der Borkener Zeitung vom 28. Mai 2016

Werkgruppe muss wechseln

Die Werkgruppe des Natur- und Vogelschutzvereins muss ihr angestammtes „Nest“ in der Josefschule verlassen.

Weil die Grundschule die beiden Kellerräume nach den Sommerferien selbst nutzen will, steht in den nächsten Wochen ein Umzug bevor. Ein neues Quartier ist mit Hilfe der Stadt auch schon gefunden – im Untergeschoss der so genannten zentralen Einrichtungen in Gemen. In dem Gebäude mit Turnhalle, Lehrschwimmbecken und Mensa stehen Kellerräume zur Verfügung.

„Wir sind der Stadt Borken sehr dankbar für die Hilfe bei der Suche nach einer neuen Herberge“, sagt Vereinsvorsitzender Jochen Teroerde. Vielleicht ergebe sich aber noch eine Alternative, „die noch besser zugänglich“ sei, hofft Teroerde auf Hinweise aus der Bevölkerung.

Regelmäßig abends treffen sich ein paar Vereinsmitglieder, um für den Naturschutz zu werken. Leider sei der Wechsel unvermeidbar, weil die Grundschule unter anderem wegen des gestiegenen Betreuungsbedarfs mehr Räume benötige, so Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing.

Im Laufe des Jahres fertigt die Werkgruppe mehrere hundert Produkte aus Holz. Neben Nisthilfen für viele heimische Vogelarten werden unter anderem „Insektenhotels“ und Futterhäuser für das Winterhalbjahr gebaut. All das wird nicht nur direkt in Borken und Umgebung verkauft, sondern an Interessenten in ganz Deutschland verschickt.

Über „Nachwuchskräfte“ und weitere Verstärkung würde sich die Werkgruppe sehr freuen. Nähere Informationen gibt Jochen Teroerde unter Tel. 02861/2859.

Link zu www.borkenerzeitung.de